Lehre

Sie sind hier:
Lehre: Deine Berufsausbildung vor Ort! Lehre: Deine Berufsausbildung vor Ort!
Du hast die Pflichtschulzeit hinter dir und planst nun deine berufliche Zukunft?
Um deinen Traumjob zu bekommen, musst du nicht unbedingt den Großteil deiner Zeit in einer Schule verbringen, vielleicht bist du eher der Mensch, der vor Tatendrang kaum still sitzen kann. Dann könnte eine Lehre genau das Richtige für dich sein!
 
Oder weißt du schon ganz genau welcher Lehrberuf wie geschaffen für dich ist, benötigst aber noch Hilfe bei der Suche? Selbst wenn du bereits mitten in der Ausbildung bist und rechtliche Unterstützung benötigst, wir haben die wichtigsten Infos für dich!
 
Eine Lehre ist ein großartiges Sprungbrett für deine Zukunft! Mit ihr erreichst du eine vollständige berufliche Ausbildung, die sich enorm von einer normalen Schulausbildung unterscheidet, denn die Praxis steht hier an erster Stelle!
 
 
Voraussetzung für eine Lehre ist, dass du die 9-jährige Schulpflicht hinter dich gebracht hast! (Also du musst 9 Jahre zur Schule gegangen sein, nicht 9 aufeinanderfolgende Schulstufen/klassen besucht haben.) Ob du die Schulpflicht positiv oder negativ abgeschlossen hast, ist egal. Aber vergiss nicht, dass dir ein positives Zeugnis einen enormen Vorteil bei der Lehrstellensuche bringt!
 
 
Wir haben alle wichtigen Infos, wie zum Beispiel Lehre mit Matura, Lehrstellensuche und Förderungen in unserem Infoblatt für dich zusammengefasst.
 
 
 

Allgemeine Infos

  Unterstützungen

Was du wissen solltest:

AusBildungspflicht bis 18:

Das AusBildungspflichtgesetz heißt nicht, dass du so lange in die Schule gehen musst, bis du deinen 18. Geburtstag feierst, sondern einfach, dass du an deine Pflichtschulzeit (9 Schuljahre) eine weiterführende Ausbildung anhängen musst. Die Ausbildungspflicht ist eine Art Sicherheitsnetz, die dir dabei helfen soll, den bestmöglichen Einstieg
ins Berufsleben zu finden. Alle Infos, Sonderfälle, Beispiele und Antworten zur Ausbildungspflicht findest du hier:
 

Wo findet eine Lehre statt?

Die Ausbildung in Form einer Lehre unter- scheidet sich stark von der typischen Schulausbildung, vor allem weil du nicht nur an einem Ort unterrichtet wirst, sondern an zwei Standorten: im Betrieb und in der Berufsschule.
Da der Schwerpunkt auf der Tätigkeit liegt, überwiegt die Zeit, die du im Lehrbetrieb tätig bist, deutlich. Du lernst also in der Praxis für die Praxis! Im Betrieb hast du einen eigenen Ausbilder, der dir die Lehrinhalte praxisorientiert näherbringt und zeigt.
In der Datenbank der WKO kannst du nach Lehrbetrieben in deiner Nähe bzw. für deine erwählte Lehre suchen:
 

Wann du in die Schule musst, hängt von der Organisationsform deiner Berufsschule ab.

Diese findet entweder
ganzjährig, mindestens 1x die Woche,
lehrgangsmäßig, also mindestens 8 Wochen hindurch, oder
geblockt, in einer bestimmten Jahreszeit, statt.

Der Unterricht setzt sich aus Allgemeinbildung, fachtheoretischem Hintergrundwissen und praxisbezogener Vertiefung in Werkstätten und/ oder im Labor zusammen.
Eine Liste aller Berufsschulen in Niederösterreich findest du hier:
 

Wie endet eine Lehre?

Deine Lehre endet mit der Lehrabschlussprüfung, in der kontrolliert wird, ob du die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die mit deinem Lehrberuf einhergehen, mitbringst. Diese Überprüfung besteht aus einem praktischen und, falls du die Berufsschule noch nicht positiv abgeschlossen hast, einem theoretischen Teil.

Zur Lehrabschlussprüfung musst du dich selbstständig bei der zuständigen Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer NÖ anmelden:

Lehrlingsstellenhotline
Wirtschaftskammer-Platz 1
3100 St. Pölten
T: +43 2742 851 17900 | lehrlingsstelle@wknoe.at
Mo – Do: 7:30–16:00 Uhr | Fr: 7:30–13:00 Uhr
 

Wie komme ich zu einer Lehrstelle?

Um eine passende Lehrstelle zu bekommen, musst du dich aktiv bei Betrieben deiner Wahl bewerben. Wichtig hierbei ist, dass manche Lehrberufe öfter angeboten werden als andere. Deshalb solltest du flexibel bei deiner Wahl sein, um deine Chancen von Anfang an zu maximieren.

Tipps für die Suche:

  • Beginne rechtzeitig! Ein altes Klischee, aber wahr: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wenn du zu spät mit der Suche beginnst, ist die Wahr- scheinlichkeit groß, dass einige Plätze bereits vergeben sind.
  • Achte auf die Form! Der erste Schritt zu einer Lehrstelle ist deine Bewerbung. Worauf du bei dem Schreiben und deinem Lebenslauf achten musst, findest du in unserer Broschüre Bewerbungstipps.
  • Informiere dich selbstständig! Nicht alle Betriebe melden ihre Suche beim AMS an, also solltest du auch Initiative beweisen. Stelle dich bei den Firmen persönlich vor, bring deine Bewerbung mit oder frag in deinem Bekanntenkreis, ob jemand etwas über freie Ausbildungsplätze weiß. Dein Mut wird belohnt werden!
  • Sei flexibel! Manchmal läuft nicht alles wie am Schnürchen, du musst auch mit Rückschlä- gen rechnen. Wichtig ist, versteife dich nicht zu sehr auf einen bestimmten Standort. Oft gibt es außerhalb deines Wohnortes tolle Betriebe, die Lehrlinge suchen!
  • Auf zum Berufsschnuppern! Durch einen Schnuppertag lernst du nicht nur den Berufsalltag, sondern auch den Betrieb kennen. Viele Firmen suchen sich an solchen Tagen bereits ihre Lehrlinge aus, du kannst deine Chance auf eine Lehrstelle mit einem Berufsschnuppertag also deutlich erhöhen!

 

Verlängerung der Lehrzeit & Teilqualifikation

Die Berufsausbildung gem. §8b Berufsausbildungsgesetz (BAG) ist ein Sonderfall, der zur besseren Eingliederung benachteiligter Jugendlicher führen soll. Für diese Art der Ausbildung kommen junge Menschen in Frage, die

  • keinen oder einen negativen Hauptschulabschluss haben,
  • am Ende der Pflichtschule sonderpädagogische Förderung benötigten,
  • mit einer Behinderung leben, oder
  • vom AMS aus anderen Gründen nicht vermittelt werden konnten.

Diese Art der Berufsausbildung ist also für beeinträchtigte oder benachteiligte Jugendliche gedacht, um ihnen einen beruflichen Abschluss und eine Eingliederung in das Berufsleben zu ermöglichen, die Eignung stellt das AMS fest.

 Es gibt 2 verschiedene Arten dieser speziellen Form, die beide von Berufsausbildungsassistent*innen begleitet werden:

  • Verlängerung der Lehrzeit:
    • Deine Zeit als Lehrling wird um 1 Jahr verlängert, um dir einen positiven Lehrabschluss zu ermöglichen.
  • Teilqualifikation:
    • Statt der gesamten Aus- bildung spezialisierst du dich auf einige Teile deines Lehrberufes. Dementsprechend kann die Lehrzeit kürzer ausfallen, da die Ausbildungsziele individuell festgelegt werden.
Falls diese Art der Lehre für dich in Frage kommt, kannst du dich auf der Seite des Bundesministeriums genauer informieren: 

 

Lehre und Matura?

Mittlerweile musst du dich nicht mehr entscheiden, ob du entweder eine Lehre oder eine weiterführende Schule mit Matura machen möchtest, du hast auch als Lehrling bereits während deiner Ausbildung die Chance, die Berufsreifeprüfung zu beginnen.

Für Lehrlinge sind die Kurse und Unterlagen kostenlos.
Folgende Fächer sind zu absolvieren:
  • Deutsch
  • Mathematik
  • Lebende Fremdsprache
  • Fachbereich

Drei dieser Prüfungen kannst du schon während deiner Lehrzeit ablegen, die Letzte erst ab deinem 19. Geburtstag.

Genauere Infos zu den Standorten und Angeboten der Berufsreifeprüfung für Lehrlinge findest du hier:
 
Mit diesem zusätzlichen Abschluss sicherst du dir bessere Karrierechancen und dir stehen alle weiterführenden Bildungswege, wie z.B.: Studium an einer Universität, offen, die du auch mit einer schulischen Matura erreichen könntest.



Kann ich auch ein Auslandspraktikum machen?

Du willst neue Erfahrungen sammeln, noch während du in der Berufsausbildung bist? Wann, wenn nicht jetzt? Auch während der Lehre steht dir die Möglichkeit eines Auslandspraktikums zur Verfügung.

 

Let`s Walz

Die Initiative „Let’s Walz“ der niederösterreichischen Sozialpartner WKNÖ und AKNÖ finanziert Stipendien für 4-wöchige Lehrlingspraktika. Alle Fristen, Richtlinien, Voraussetzungen und Bewerbungsunterlagen findest du hier:
www.lehre-respekt.at/artikel/auslandspraktikum

 

Nationalagentur Erasmus+ Bildung (OEAD)

Der Österreichische Austauschdienst bietet Mobilitätsprojekte an, in denen Lehrlinge im Zuge ihrer Ausbildung ein gefördertes Auslandspraktikum absolvieren dürfen. Selbst wenn du deine Lehrabschlussprüfung schon in der Tasche hast, kannst du dich noch für einen Platz bewerben, allerdings musst du das innerhalb eines Jahres nach deinem Abschluss machen. Die Dauer des Praktikums ist offen, es sollte aber mindestens 2 Wochen und höchstens zwölf Monate in Anspruch nehmen.
Falls du schon ins Schwärmen kommst, kannst du dich hier genauer erkundigen:

 

YOUNG & International

Auch die Österreichische Landjugend organisiert internationale Erfahrungen für dich! Im Zuge eines landwirtschaftlichen Praktikums kannst du deine Ausbildung in der Praxis im Ausland umsetzen.
Oder interessierst du dich eher für einen Jugendaustausch? Dann ist IFYE (International Farmers Youth Exchange) vielleicht etwas für dich! Dabei kannst du 3–24 Wochen die Kultur eines anderen Landes hautnah miterleben.
Für genauere Informationen schau dich doch einfach auf der Webseite der Landjugend um:

 

Förderungen: Unterstützungen für dich und deine Familie

AK NÖ: Bildungsbonus Spezial
Du machst einen außerordentlichen Lehrabschluss und musst deinen Vorbereitungskurs selbst bezahlen? Die Arbeiterkammer NÖ greift dir unter diesen Voraussetzungen unter die Arme:
 
Begabtenförderung
Falls du richtig tolle Leistungen innerhalb deiner Lehre erbringst, kannst du beim Land NÖ eine Begabtenförderung beantragen. Alle Richtlinien, Fristen und Voraussetzungen findest du hier:
 
Familienbeihilfe
Deine Eltern haben einen Anspruch auf Familienbeihilfe, solange du in Berufsausbildung und unter 24 Jahren bist, ihr alle zusammen wohnt und euren Lebensmittelpunkt in Österreich habt. In Sonderfällen verlängert sich der Anspruch auch, falls du z.B. ein freiwilliges soziales Jahr machst. Die Höhe dieser Beihilfe hängt von deinem Alter und der Anzahl deiner Geschwister ab. Für genaue Informationen schaust du am besten auf die Website des Bundesministeriums für Familie und Jugend (BMFJ):
 
Jugendticket
Mit deinem Lehrlingsausweis hast du das Recht auf ein vergünstigtes Jugendticket für öffentliche Verkehrsmittel. Genaue Infos über Preise und Standorte, an denen du dieses Jugendticket bekommst, findest du hier:
 
Lehrlingsbeihilfe
Falls du in NÖ wohnst, aus einer einkommensschwachen Familie kommst und ein aufrechtes Lehrverhältnis hast, ist die Lehrlingsbeihilfe vielleicht etwas für dich! Alle Fristen, Richtlinien und Voraussetzungen findest du hier:
 
Mobilitätsförderung
Falls du zwischen deinem Zuhause und deiner Lehrstelle pendeln musst, kannst du eine Mobilitätsförderung beim Land NÖ beantragen. Alle Fristen, Voraussetzungen und Richtlinien findest du hier:
 
NÖ Lehre PLUS - NÖ Bildungsförderung
Das Land NÖ fördert Weiterbildungen während deiner Lehre, also zum Beispiel Vorbereitungskurse zur Lehrabschlussprüfung, Staplerführerscheine, Sprachkurse und noch vieles mehr! Genaue Infos dazu findest du hier:
 
WKO: Coaching und vieles mehr
Die Wirtschaftskammer Österreich hilft dir mit kostenlosen Coaching, Vorbereitungskursen auf die Lehrabschlussprüfung und noch vielem mehr. Alles Infos dazu findest du hier:
 

Mehr Bildungsförderungen findest du hier!

  

Für die Neugierigen unter euch gibt es auch im Internet viele hilfreiche Adressen zum Schmökern:
 
 
AMS: Lehrstellenbörse
Infos über Lehrstellen und allgemein über das Thema „Lehre“ findest du beim AMS.
 
Arbeiterkammer NÖ
Auf der Website der Arbeiterkammer (AK) erhältst du umfassende Informationen rund um rechtliche Fragen der Lehrlingsausbildung.
  
Berufskompass
Der Berufskompass hilft dir dabei, falls du dir noch nicht sicher bist, welchen Beruf bzw. Lehre du angehen möchtest.
 
Berufslexikon
Das Berufslexikon des Arbeitsmarktservices (AMS) hilft dir Infos zu den einzelnen Lehrberufen zu finden.
 
Lehrbetriebsübersicht
Welche Lehrbetriebe gibt es in deiner Nähe? Bei der WKO kannst du ganz einfach auf die Suche gehen.
 
Wirtschaftskammer 
Essentielle Infos rund um deine Lehre, Begünstigungen und Förderungen.
 

Downloads