10 leiwande Monate in Österreich

Sie sind hier:

Unsere europäische Freiwillige Virna aus Montenegro hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Zeit in Österreich für euch zusammenzufassen. Außerdem findet ihr ein paar Tipps von ihr, wie man mit uns Österreichern auf jeden Fall zurecht kommt:

Von dem Moment des Entschlusses: "Österreich, hier komme ich!" bis heute zähle ich 9 Monate und 10 Tage. Mein Deutsch hat den Prozess der "Österreichisierung" durchgemacht. Ich kann also mit Stolz sagen: "Österreich ist ein leiwandes Land"!

Ich spreche schon länger Deutsch, oder bevor ich nach Österreich kam dachte ich, ich könnte Deutsch sehr gut sprechen. Alles begann damit, dass ich Brötchen zum Frühstück kaufen ging. Das erste, was ich gelernt habe, ist, wenn man in einer Bäckerei sagt: "Kann ich bitte zwei Brötchen haben?", dann ist das der direkte Beweis dafür, dass man nicht aus Österreich kommt.  Stattdessen musst du Semmeln bestellen! Oh Gott, wage es nicht, nach einer Tüte zu fragen! Ich möchte dich warnen, bevor du dein „fremdes Ich“ in Niederösterreich aufdeckst. Keine Sorge: Frag stattdessen einfach nach einem Sackerl! In diesem Moment stellte ich fest, dass ich dieses Fernsehdeutsch oder Hochdeutsch spreche. 

Manche Dinge machen im österreichischen Dialekt mehr Sinn, das muss ich zugeben. 

Zum Beispiel ist eine Kartoffel im Österreichischen ein Erdäpfel, eine perfekte Darstellung eines saftigen Apfels im Boden. Deutsche Aprikosen sind österreichische Marillen, deutsche Tomaten sind die österreichischen Paradeiser.... du verstehst schon. Diese kniffligen kleinen Unterschiede trennen die Deutschen von Österreicher*innen! Also, lass dir Zeit!

Das Beste am Leben und an der Freiwilligenarbeit in Österreich ist die Anzahl der Feiertage im Jahr (mindestens 14) und die Fenstertage (wenn ein Feiertag auf einen Donnerstag fällt, kannst du normalerweise auch den Freitag frei bekommen) – es ist ein sehr entspanntes Land. Mitten im Zentrum Europas zu sein, bedeutet, dass man in Italien, Ungarn, der Tschechischen Republik und in vielen anderen Ländern Urlaub machen oder einfach nur einige der atemberaubenden Landschaften Österreichs genießen kann. Hartes Leben! :D

Die für mich größte österreichische Errungenschaft von allen ist ein Kaffee- und Kuchenritual am Nachmittag. Für Alle & jeden Tag ist um 15 Uhr Kaffee & Kuchen Zeit. Man braucht keine Rechtfertigung, um den Tag zu unterbrechen, sich einen Kaffee und ein Stück Kuchen zu holen - Sachertorte, Apfelstrudel, Marillen- oder Schokoladenkuchen, was auch immer - und dann 20 Minuten pure Glückseligkeit zu genießen. Die Österreicher erfanden die Idee des modernen Kaffees in den 1500-er Jahren - als die fliehende türkische Armee Säcke mit Kaffeebohnen zurückließ, fügten die Wiener etwas Milch, Zucker und Köstlichkeit hinzu - und perfektionieren seither die Kunst des Kaffeekränzchens.

Eine weitere interessante Angewohnheit oder Regel ist der Sunday Funday! Hier gibt es keine Geschäfte, die an einem Sonntag geöffnet sind. Pass also deine Einkaufsgewohnheiten entsprechend an, sonst verhungerst du am Sonntagabend. Der Sonntag ist traditionell ein Familientag, der dazu dient, Kontakte zu knüpfen und nicht-kapitalistische Aktivitäten zu unternehmen, wie lange Mittagessen bei Großmüttern und Spielen in einem Park (hierbei handelt es sich um eine unvollständige Aufzählung!). Es ist eine reizvolle Art und Weise, einen dazu zu zwingen, an einem Wochenende etwas im Freien zu tun. Ich brauchte einige Zeit, um mich daran zu gewöhnen, aber wenn man mich jetzt bitten würde, an meinem nächsten freien Sonntag etwas zu unternehmen, wäre das der erste im Jahr 2021….

Hm, du fragst dich jetzt, warum ich Österreich für mein europäisches Solidaritätsjahr ausgewählt habe - es ist sicher nicht nur wegen der Sprache, des Essens und der Reisen.  Ich halte mich für einen Menschen mit besonderem Humor, mit einer dekorativen Dosis Ironie darin. Ich habe meine Basis geknüpft, ich habe meinen festen Boden für dieses "Hobby" in Österreich gefunden.  Jetzt besitze ich eine neue Sammlung von klassischen österreichischen Filmzitaten wie: "I sogs glei, I woars ned!" und "...am Willi hab i mi a ned draufgsetzt!" (Muttertag '93).  Wenn Sie auch ein Fan dieser Art von Humor mit einer dunklen, schrägen Wendung sind, dann schlage ich "Komm süßer Tod", "Die Aufschneider" und überhaupt alle Josef-Hader-Filme und -Kabaretts vor.  

Einer meiner österreichischen Freunde sagte zu mir: "Virna, das ist ja alles schön und gut, aber man kann sich nicht vorstellen, die österreichische Kultur zu erleben und sie bis auf die Knochen zu verstehen, wenn man nicht die Fernsehsendung MA 2412 schaut!“ Also, Herr Ingenieur, ich hab's geschafft! Aber dann bekam ich den Wunsch, mehr über die Geschichte hinter dieser bunten Kultur und der reichen Sprachenvielfalt in verschiedenen Regionen zu erfahren. Von diesem Moment an begann meine Liebe zu den Sissi-Filmen! Ich empfehle allen romantischen und passionierten, alten Seelen, einen Blick in diese faszinierende Lebensgeschichte einer Kaiserin zu werfen, die zwei Völker (Österreichisch  und Ungarn) miteinander verband, und dazu noch fast vollkommen frei erfunden ist. 

Ich könnte darüber schreiben und schreiben, wie ich mich in den Geist Österreichs verliebt habe, wie ich Menschen kennen und verstehen lerne, die auf der Straße an mir vorbeigehen, wie ich gelernt habe, zu lächeln und Sonntage zu genießen. Aber ich glaube, dass das Gefühl des Wohlbefindens durch meine Jugendinfo-Familie und neue Freunde, die ich im ganzen Land kennen gelernt habe, noch verstärkt wird. 

Im Übrigen haben mir alle, die hier meinen Weg der Selbstentfaltung und des Wachstums gekreuzt haben, geholfen, meinen Horizont zu erweitern, also andere Freiwillige, Reisende, Menschen aus anderen Ländern. 

In diesem Sinne möchte ich sagen, dass die Bahnhöfe im ganzen Land meine Inspiration waren. Ihnen zu Ehren schließe ich diesen Artikel mit einem leiwanden Text, der meine gegenwärtigen Emotionen am besten beschreibt:

 

„I wü net dast ma gheast

I wü dast ma an bam aufstöhst wonnst di nd scheast

Und i wü das du so fühst

Dass du ohne mi konnst oba net ohne mi wüst

Dass du ohne mi konnst oba net ohne mi wüst.“

-Kaleidoskop from Pizzera&Jaus