Story about one quarantine

Sie sind hier:

Es war einmal eine Welt, die so schön und still war. Alle Menschen waren in ihrem Zuhause. Einige von ihnen waren physich allein, aber dennoch nicht einsam. Familien, die nach langer Zeit gemeinsam drei Mahlzeiten am Tag essen. Türme von ungelesen Büchern, die ständig niedriger werden. Die Watch-Listen von Filmen und Shows, die wir unbedingt sehen müssen, werden kürzer. So viele neue Ideen für Online-Shops, Unterhaltungsangebote, Lieferungen, Hilfe vor Ort...

Schließlich besuchten wir den Louvre, das Guggenheim Museum, hörten eine Oper im Wiener Opernhaus, sahen uns ein Stück im örtlichen Theater an und tanzten zu einem Live-Stream-Konzert unserer Lieblingsmusikgruppe.   Viele von uns haben noch nie ein so lebenswertes Leben geführt, wie in dieser Welt der Quarantäne.

Vielen Dank für alle Videoanrufe!  Es ist so schön, euer Lächeln zu sehen, eure Tränen zu hören und eure Seelen zu spüren. Vielen Dank für eure coolen Ideen und Vorschläge. Danke für alle lustigen Memes und Comic-Witze. Oh, ich genieße jeden Brief und jedes Paket, das ich von meinem Postboten bekomme. Ein riesiges Dankeschön an die Kurierdienste auf der ganzen Welt.

Aber versucht bitte nicht Newton oder Marques zu sein... Versucht nicht, eine neue wissenschaftliche Theorie aufzustellen oder einen mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Roman zu schreiben. Bleibt einfach zu Hause, und bleibt sicher! Selbstverständlich dürft ihr die Bestie eurer Inspiration nicht unterdrücken. Bitte, gebt der Welt das Geschenk, das sie verdient! Schreibt diesen Blog-Post, macht dieses Küchen-Foto-Shooting, nehmt die neue Coverversion von eurem Lieblingssong auf oder zeigt uns einfach eure kreativen TikToks, Instagram-Posts... NEIN, ihr seid nicht langweilig und nervig! Kunst ist nie langweilig, sie findet immer ihren Weg und ihre Anhänger.

Zusammen alleine sein. Nach einem ganzen Jahrhundert ist die Welt wieder eins. Diese Einheit fühlt sich an wie eine Pausentaste. Eine Pausentaste, die unserer Umwelt gut tut und unseren Planeten ein wenig heilt. Wir haben alle miterlebt, wie viele interkontinentale Treffen durch E-Mails und Videokonferenzen durchgeführt werden können. Aber wir haben auch bemerkt, wie die Welt selbstbezogen ist, wie die Welt verletzliche Gruppen vergessen hat.

Nicht alle Kinder und Familien haben ein Zuhause, in dem sie bleiben können. Nicht alle Menschen fühlen sich zu Hause sicher. Nicht alle von uns können Videoanrufe an ihre Lieben machen. Nicht alle von uns haben die Mittel, um hundert Rollen Toilettenpapier zu kaufen. Nicht alle von uns haben hilfsbereite Nachbarn.

Wir müssen die Welt nicht retten, aber wir können darüber reden, sie besser zu machen. Ich möchte nicht über "normale" Szenarien nach der Quarantäne sprechen. Nein, ich möchte darüber sprechen, "wie wir die Welt zu einem besseren Ort für uns alle machen können". Ich möchte neue Ideen verbreiten, wie wir unsere Wirtschaft in Harmonie mit der Umwelt bringen können. Ich möchte gegen Kriege und die Zerstörung von Häusern und Kindheit protestieren.

Aber zuerst müssen wir mit uns selbst in Harmonie sein.  Wir müssen die Dankbarkeit spüren und den Samen der Freude und Hoffnung um uns herum ausbreiten. Es ist schön zu sehen, wie die Mehrheit der Welt sich auf ihren Balkonen vereint und zu Ehren unseres medizinischen Personals und der Polizei, der Supermarktverkäufer, der Briefträger, der Lehrer, der Mitarbeiter von Versorgungsunternehmen, der Journalisten usw. klatscht.

Ich könnte schreiben und schreiben, denn wie ihr wisst, habe ich jetzt Zeit und Ruhe für philosophische Entwicklungen.  Aber mein Telefon klingelt, ich habe meinen üblichen Freitag-Telefon-Date.

Seid füreinander da! Wir haben nur dieses eine Leben, diesen einen Planeten! Versucht, aktiv und sicher zu sein. Geniesst die Stimmen und Geschichten eurer Freunde und eurer Familie, das aufmerksame Zuhören und die Beschreibungen von Träumen und Ängsten. Vielleicht brauchten wir nur diese Verlangsamung, um uns endlich besser kennen zu lernen?

 

Ich liebe euch alle,

eure Virna! <3

 

English Version:

It was once a world so beautiful and silent. All people were in their homes. Some of them alone physically, but not lonely. Families together having 3 meals a day after a long time. Towers of unread books getting lower. Watch list of all-time movies and shows getting shorter. So many new ideas for online stores, entertainment, deliveries, local help...

Finally, you visited the Louvre, the Guggenheim museum, listened to an opera at the Viennas' Opera House, watched a play at your local theater and danced to a live stream concert of your favourite music band. Most of us never lived such quality life like in this quarantine world.

Thank you for all video calls!  It so nice to see your smiles, hear your tears and feel your souls. Thank you for your cool ideas and suggestions. Thank you for all funny memes and comic jokes. Oh, I am so enjoying in every letter and package I get from my mailman. A huge thanks to delivery services all around the world.

But also try not to be Newton or Marques... Try not to figure out a new scientific theory or write a Nobel prize-winning novel. Just stay home, and stay safe! Of course, don't repress your beast of  inspiration. Please, give the world the gift it deserves! Write that blog post, make that kitchen foto shooting, record your new cover version of your favourite song or just show us your creative Tik Toks, Instagram post... NO, you are not boring and annoying! Art is never boring, it always finds its way and followers.

Being alone together. After a whole century, the world is again ones. This unity feels like a pause button. Pause button which does well to our environment and heals our planet a bit. We all witnessed how many intercontinental meetings can be done through emails and video conferences. But also noticed how the world is self-centred, how the world forgot about vulnerable groups.

Not all children and families have homes to stay in. Not all people feel safe at home. Not all of us can video call to their loved ones. Not all of us have resources to buy a hundred rolls of toilet paper. Not all of us have helpful neighbours.

We don't have to save the world, but we can talk about making it better. I don't want to talk about "getting to normal" scenarios after quarantine. No, I want to talk about "how to make the world a better place for all of us?". I want to spread new ideas of keeping our economy in harmony with the environment. I want to protest about wars and destroying homes and childhoods.

But first, we need to be in harmony with ourselves. We need to feel the thankfulness and spread the seed of joy and hope around us. It's nice to see the majority of the world unites at their balconies and clapping in honour of our medical staff and police, supermarket sales, postmen, teachers, utility workers, journalists etc.

I could write and write, as you know now I have time and peace for philosophical developments.  But my phone rings, I have my usual Friday Phone date.

Be there for each other! We only have this one life, this one planet! Try to be active and safe. Enjoy the voices and stories of your friends and family, deep listenings and descriptions of dreams and fears. Maybe we just needed this slowdown to finally get to know each other better?

 

Love you all,

your Virna! <3