Tücken und Gefahren der digitalen Welt

Sie sind hier:

Internetbetrug, Phishingmails, Missbrauch von Kreditkarten: Die digitale Welt hält so manche böse Überraschung bereit. Informiere dich im folgenden Artikel, worauf du achten solltest und wie du dir Rückendeckung holen kannst.

Denise prüft ihren Kontostand. Sie erstarrt und glaubt, ihren Augen nicht zu trauen. In den letzten 24 Stunden sind in Summe € 2.800,-abgebucht worden. Die Gedanken rattern auf Hochtouren und sie erinnert sich, dass sie vor zwei Tagen ein Kleid online gekauft und mit der Kreditkarte bezahlt hat. Die Firma war ihr zwar nicht bekannt, aber das Kleid war hübsch und sehr günstig. Vielleicht war die Verbindung nicht sicher und die Daten der Kreditkarte wurden elektronisch abgefangen.

Fälle wie diese sind kein Einzelfall. Günstige Angebote im Netz verleiten dazu, auch bei unsicherer Verbindung Onlinekäufe zu tätigen. Sehr oft mit bösen Folgen für den Käufer.

Cybercrime – kann mich das treffen?

Auch wenn man beim Einkaufen sehr achtsam ist, kann man nicht verhindern, Opfer einer Cyber-Attacke zu werden. Dann die Täter werden immer einfallsreicher und professioneller. Waren früher Phishing-Mails relativ leicht an den sprachlichen Unzulänglichkeiten zu erkennen, wird das heute deutlich schwieriger. Zusätzlich versuchen Kriminelle ihre Opfer in Stresssituationen zu bringen, etwa indem darauf hingewiesen wird, dass es zu einer Sperre des Kontos kommen kann, wenn du nicht sofort reagierst.

„Ich bin nur ein kleines Rädchen, an mir hat sicher niemand Interesse“ – diese Einschätzung kann trügerisch sein. Denn meist sind es nicht konkrete Angriffe von Betrügern, sondern Maschinen, die automatisiert nach Schwachstellen suchen und Angriffe auf Computer starten. Diesem System ist es egal, wer sich hinter dem Computer verbirgt. Das Schadenprogramm greift dort, wo es möglich ist.

So schützt du dich vor Cyber-Kriminalität

  • Schutz des PCs: Installiere vor der ersten Nutzung ein Anti-Viren Programm und eine Firewall und aktualisiere diese laufend.
  • E-Mail und Chat: Lösche dubiose E-Mails von Unbekannten. Öffne keinesfalls die Anhänge solcher Mails. Achtung auch bei vermeintlichen Nachrichten einer Bank: Banken bitten Kunden nie per Mail, vertrauliche Daten bekannt zu geben.
  • Software: Installiere keine Software von dubiosen Anbietern. Schadprogramme verstecken sich oft in Gratis-Downloads oder Raubkopien.Online-Shopping: Achte auf die Seriosität des Online-Anbieters. Zeichen dafür sind ein Impressum mit umfassenden Auskünften sowie klare Geschäftsbedingungen (AGB).
  •  Bezahlung im Web: Zur Bezahlung sollten Konto- oder Kreditkartendaten über eine verschlüsselte Verbindung übertragen werden, erkennbar an den Buchstaben „https“ in der Adresszeile der Webseite und einem Schloss- oder Schlüssel-Symbol im Internet-Browser. Vorauskasse per Überweisung ist zwar weit verbreitet, gilt aber generell als sehr riskant.
  • Online-Banking: Gib die offizielle Adresse der Bank direkt ein oder verwende ein Lesezeichen bzw. Favoriten. Die Verbindung zum Bankcomputer muss verschlüsselt sein (erkennbar an den Buchstaben „https“ in der Adresse der Website).
  • Passwörter: Verwende für diverse Online-Registrierungen unterschiedliche Passwörter. Je länger und komplizierter diese sind, desto schwieriger sind diese zu knacken.
  • Apps und Abofallen: Apps verursachen Kosten und können sensible Nutzerdaten übertragen. Installiere daher nur Apps über die offiziellen App-Stores, da diese überprüft und bei Problemen mittels Fernlöschung von deinem Handy entfernt werden.

Quelle: Hinweise entnommen von https://bundeskriminalamt.at

Auch ein Smartphone kann gefährlich sein

Vielen ist nicht bewusst, dass das Aufladen von Smartphones über Nacht mit einem bösen Erwachen enden kann. Leider kommt es immer wieder vor, dass ein schadhafter Akku einen Brand verursacht. Wird das Smartphone beim Aufladen z.B. mit einem Polster bedeckt, kann das zu einer Überhitzung führen und einen Brand entfachen. Auch übermäßige Sonneneinstrahlung oder ein unpassendes bzw. defektes Ladekabel kann Schaden anrichten.

Wer hilft mir?

Die digitale Soforthilfe der NV ist eine 24 Stunden Hotline und hilft dir, wenn du Opfer einer Cyberattacke wurdest, deine Kreditkarte in die falschen Hände geraten ist, du dich über nachhaltigen Energieverbrauch von elektronischen Geräten informieren möchtest oder alltägliche Fragen und Probleme mit Hard- und Software hast.

Auf Wunsch arbeitet die Hotline auch mit Fernzugriff. So kannst du sicher sein, dass ein Experte gleich zur Stelle ist

Mehr Infos auf www.nv.at