Erasmus+ Jugend in Aktion für Organisationen

Sie sind hier:
Photo by Taylor Simpson on Unsplash Photo by Taylor Simpson on Unsplash

Jugendbegegnungen, Fachkräftemobilitäten, Strategische Partnerschaften und mehr

 

Jugendbegegnung 

Eine Jugendbegegnung ist ein Treffen von jungen Leuten aus verschiedenen europäischen Ländern. Mindestens zwei Organisationen aus verschiedenen Ländern organisieren gemeinsam die fünf- bis 21-tägige Aktivität für 16 bis 60 Jugendliche zwischen 13 und 30 Jahren. Mögliche Themen sind zum Beispiel Umweltschutz, Arbeitslosigkeit, Armut, Rassismus, Sport oder Musik. 

Mehr Infos unter http://www.jugendinaktion.at/jugendbegegnung 

 

EU-Jugenddialog 

Der EU-Jugenddialog fördert Projekte, die junge Menschen ermutigen, aktiv am demokratischen Leben teilzunehmen und ihre Meinung zu politischen Themen zu sagen. Dabei müssen mindestens 30 junge Leute zwischen 13 und 30 Jahren beteiligt sein. Die Projekte können auf nationaler oder internationaler Ebene stattfinden. 

Der EU-Jugenddialog in Österreich wird von einer zentralen Stelle koordiniert. Wenn ihr ein Projekt plant, stimmt euch am besten vorher ab und holt euch mehr Infos: http://jugenddialog.at/kontakt 

Mehr Infos unter http://www.jugendinaktion.at/jugenddialog_foerderung 

 

Fachkräftemobilität (Weiterbildung & Erfahrungsaustausch organisieren) 

Die Förderschiene „Fachkräftemobilität“ macht es möglich, selbst Weiterbildung oder Vernetzung zu einem Thema zu organisieren, das in der Arbeit mit jungen Menschen wichtig ist. Das kann ein Seminar oder Training ebenso sein wie ein Study Visit, Partnerkontaktseminar oder ein Job Shadowing (Austausch von Einzelpersonen). Dazu muss sich deine Organisation mit einer Partnerorganisation aus einem der teilnehmenden Länder zusammentun. Die Aktivität kann zwischen zwei Tagen und zwei Monaten dauern und darf maximal 50 Teilnehmer*innen haben. 

Mehr Infos unter http://www.jugendinaktion.at/mobilitaet-fuer-fachkraefte 

 

Strategische Partnerschaften 

Die sogenannten „Strategischen Partnerschaften“ sind mittel- bis längerfristige Projekte, die Innovationen in der Arbeit mit jungen Menschen schaffen oder verbreiten wollen. Sie sollen die beteiligten Organisationen und den ganzen Jugendsektor nachhaltig beeinflussen. Die Projekte können auch in Zusammenarbeit mit anderen Bildungssektoren stattfinden. Es gibt zwei verschiedene Arten: "Strategische Partnerschaften zum Austausch guter Praxis" fördern die Vernetzung und Austausch von Ideen, Methoden und Praktiken. "Strategische Partnerschaften zur Unterstützung von Innovationen" dagegen schaffen und verbreiten Innovationen (Erarbeitung von Strategiepapieren und Toolkits, Organisation von Trainings etc.). 

Mehr Infos unter http://www.jugendinaktion.at/strategische-partnerschaften 

 

Transnationale Jugendinitiativen 

Eine Jugendinitiative macht es jungen Menschen möglich, eine eigene Projektidee umzusetzen – gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus Europa. Dazu muss sich eine österreichische Gruppe von mindestens vier Menschen zwischen 13 und 30 Jahren mit einer oder mehreren solcher Gruppen aus anderen europäischen Ländern zusammentun. Gefördert werden Projekte sechs bis 36 Monate lang. Insbesondere soziales Engagement, unternehmerische Ideen oder kreative, innovative Projekte werden unterstützt. 

Achtung! Organisationen selbst können nicht direkt eine Jugendinitiative einreichen. Sie können aber junge Menschen aus ihrem Umfeld dazu ermutigen und diese bei Einreichung und Verwaltung unterstützen. Wichtig ist dabei, dass die jungen Leute die Umsetzung weitgehend selbst in der Hand haben. 

Mehr Infos unter http://www.jugendinaktion.at/jugendinitiative 

 

Die EU-Jugendförderprogramme "Europäisches Solidaritätskorps" und "Erasmus+ Jugend in Aktion" bieten umfangreiche Fördermöglichkeiten für eine Vielzahl von Projektformaten:

 

 
Trainings, Vernetzungstreffen & Co 

 

Beide EU-Jugendförderprogramme bieten die Möglichkeit, sehr kostengünstig an Trainings und Weiterbildungen teilzunehmen. Themen sind dabei vor allem Infos zu Förderungen und aktuelle Schwerpunkte in der Arbeit mit jungen Menschen (z. B. digitale Jugendarbeit, Jugendarbeit im Kontext von Migration, Diversität und Jugendarbeit). Die Kosten (Anreise, Unterkunft, Verpflegung, Seminar) werden vom Programm übernommen. 

Trainingskalender der beiden EU-Jugendförderprogramme: 

 

 

Interessiert?

Wir bieten Beratung und Unterstützung zu Antragstellung und Projektmanagement im Rahmen von Erasmus+ Jugend in Aktion. Ihre Fragen beantworten wir gerne in einem persönlichen Termin!

 

Kontakt:

Daniela Paulischin

 
02742 / 245 65 - 15