Mein freiwilliges Jahr in Pottenbrunn

Sie sind hier:

Iana war von August 2021 bis Juni 2022 als ESK-Freiwillige in der Lernwerkstatt Pottenbrunn tätig.

Hey! Mein Name ist Iana. Ich bin aus Russland gekommen. Ich war von 16. August 2021 bis 25. Juni 2022 als ESK- Freiwillige in der alternativen Schule in Pottenbrunn (Lernwerkstatt) tätig. Ich bin sehr dankbar, Teil eines so einzigartigen Bildungsumfelds zu sein. Es war ein super tolles Jahr für mich, trotz aller neuen Herausforderungen!

Als ich an der pädagogischen Universität studierte, begann ich mich für alternative Bildungskonzepte zu interessieren. Ich bin sehr froh, dass ich an der LWS nicht nur ein Beispiel für eine solche Schule sehen konnte, sondern auch aktiv an der Umsetzung des informellen Bildungsprozesses teilnehmen konnte (verschiedene Angeboten erfinden, Ausstellungen organisieren, ihre Themen präsentieren). Dabei hatte ich die Möglichkeit, die verschiedenen Bereiche zu beobachten und teilzunehmen, was für mich auch sehr wertvoll ist.

Ea (auch eine ESK- Freiwillige) und ich sind die meiste Zeit für den Bastelraum verantwortlich gewesen, wodurch ich viel Zeit für Kreativität hatte, mich an alte Hobbys (Zeichnen, Kreuzstich und Pailletten) erinnern und etwas Neues lernen konnte (Häkeln). Es freute mich immer, wenn das Handwerk, das ich für thematische Ausstellungen bereitete, die Kinder interessierte. Ich möchte dem LWS-Team für ihre Hilfe und Unterstützung während dieses Jahres sowie für die Möglichkeit und Unterstützung bei der Umsetzung meiner Initiativen und Vorschläge danken.

Natürlich gab es auch Schwierigkeiten. Das Hauptproblem für mich war die Sprachbarriere, weil ich deswegen nicht in der Lage war, alle Projekte zu realisieren. Es hat jedoch nicht geschadet, viele neue Erfahrungen (für mich und die Kinder) zu sammeln und meine pädagogischen Fähigkeiten und Soft-Skills zu verbessern. Darüber hinaus ist es mit dem Deutschkurs einfacher geworden, mit den Kindern zu kommunizieren.

Vor meiner Teilnahme am ESK-Projekt arbeitete ich als Mathematiklehrerin an einer traditionellen Schule, mit humanistischen Werten, aber es war die ehrenamtliche Arbeit in der LWS, die mir half, einige meiner Ansichten über den Bildungsprozess zu überdenken. Zum Beispiel konzentrieren sie sich im Umgang mit Kindern mehr auf den Lernprozess selbst als auf das Ergebnis.

Ich danke allen für ihre Hilfe und Unterstützung in diesem für mich schwierigen Jahr! Ich war sehr berührt von den Kindern, die ihre Angst über meine Zukunft in dieser Situation äußerten. Ich hoffe, dass ich die guten Seiten der russischen Kultur durch Ausstellungen, zum Beispiel das Frühlingsfest (Masleniza) und Angeboten, zeigen konnte.

Darüber hinaus gab es einige unvergessliche Ausflüge und Aktivitäten sowohl von der Schule als auch von der Jugend:info NÖ. Meine erste Reise innerhalb Österreichs war von der Schule ein Teambuilding am Attersee. Es war wirklich cool! Die Natur Österreichs ist faszinierend! Dann gab es Trainings von ESK, sehr nützlich und interessant. Anschließend bin ich mit Schülern und Lehrern zum Skifahren nach Klaffer gefahren. Es war unglaublich! Ich bin zum ersten Mal auf Skiern aufgestanden. Dann fuhren wir zusammen mit anderen Freiwilligen nach Krems und hatten eine tolle Zeit in der Natur. 

Vielen Dank für dieses unvergessliche Erlebnis und ein glückliches Jahr bei der LWS als ESK- Freiwillige!