Corona und Freiwilligenprojekte

Sie sind hier:
©Unsplash ©Unsplash

Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf laufende Erasmus+ und ESK-Projekte werden auf den Seiten der österreichischen Nationalagentur geteilt:

 

Information für ESK-Freiwillige und Aufnahmeorganisationen:

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ihr euch genau über die Regelungen der Behörden in eurem Aufnahmeland informiert und den Empfehlungen des Außenministeriums folgt. Aktuelle Informationen zur Lage in Österreich findet ihr auf der Website des Außenministeriums:

https://www.bmeia.gv.at/

Wenn ihr oder eure Aufnahmeorganisation das Projekt abbrechen, unterbrechen oder verschieben wollt, ist dies möglich. Bitte nehmt auf jeden Fall davor immer Kontakt mit uns auf, da es für die Finanzierung eures Projekts wichtig ist, dass euer Fall dokumentiert wird.

Bewahrt auf jeden Fall folgende Unterlagen auf:

  • Korrespondenz zwischen Freiwilligen und Sende-/Aufnahmeorganisationen
  • Tickets/Rechnungen/Boardingpässe
  • Änderungsformular mit der Information und den Hinweis, dass das Projekt aufgrund der aktuellen Situation/höherer Gewalt unterbrochen/abgebrochen wird.

Falls euer Projekt aufgrund der aktuellen Situation später anfängt und weiterhin zur Gänze im vorgesehenen Projektzeitraum abgewickelt wird, müsst ihr kein Änderungsformular schicken. Es gibt auch die Möglichkeit, das Projekt bei Bedarf auf 12 Monate zu verlängern (die maximale Projektdauer ist 12 Monate) – dies bitte mit uns absprechen und per Änderungsformular offiziell von der Nationalagentur bestätigen lassen.

 

Wichtig:

Die Summe der zugesagten Gesamtförderung kann nicht erhöht werden und es können nur Kosten geltend gemacht werden, die tatsächlich angefallen sind: Reisekosten (jene Kosten die nicht mehr storniert oder über eine Reiseversicherung zurückerstattet werden können) bzw. Tagespauschalen und Taschengeld für die tatsächliche Dauer des Einsatzes.

Grundsätzlich ist es möglich, dass Freiwillige in Österreich die Situation abwarten und in Absprache mit ihren Aufnahmeorganisationen sinnvolle Tätigkeiten von Zuhause aus erledigen (z.B. Entwicklung neuer Ideen wie etwa Online-Angebote im jeweiligen Arbeitsfeld, Ausfüllen des Youthpasses etc.). Das Projekt wird dann nach der tatsächlichen Dauer abgerechnet.

Falls die Freiwilligen ausreisen möchten, nehmt bitte unbedingt Kontakt mit uns auf, da wir hier in Absprache mit der Nationalagentur von Fall zu Fall entscheiden müssen!

 

Die österreichische Nationalagentur hat ein Corona-Infoblatt für Fördernehmer*innen zum Thema Projektverschiebung, Kostenerstattung etc. zusammengestellt (Stand: 24.03.2020).

 

Seid ihr Freiwillige / Aufnahmeorganisationen in Österreich, wendet euch bitte an:

 

 

Christiane Aschauer

christiane.aschauer@jugendinfo-noe.at

 

 

  

Seid ihr Freiwillige, die sich derzeit im Ausland befinden, wendet euch bitte an:

 

 

Barbara Pehofer

barbara.pehofer@jugendinfo-noe.at

 

 

 

 Aktuelle Informationen und Empfehlungen des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus:

https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Neuartiges-Coronavirus.html