Zwoa Brettl, a gführiger Schnee, juche!

Sie sind hier:

Schifahren ist in Österreich der Volkssport Nummer eins. Leider liegt auch die Unfallgefahr im Vergleich zu anderen Sportarten an vorderer Stelle. Was dazu die Statistik sagt und wie du die Unfallgefahr vermeiden kannst, liest du im folgenden Artikel.

Die Schisaison steht vor der Tür und wahrscheinlich wartest du schon sehnsüchtig auf die ersten Schneeflocken. Endlich wieder die Pisten hinunterwedeln und die schneidigen Abfahrten genießen. Doch der Traum vom Pulverschnee kann schnell zum Alptraum werden, denn Unfälle sind leider keine Seltenheit.

Top 5 Sportunfälle in Österreich

Sportart

Anzahl Unfälle

Fußball

49.600

Alpiner Schilauf

23.100

Mannschaftssport mit Ball

21.900

Radfahren, Mountainbiken

19.500

Wandern, Klettern, Abenteuer

13.300

Quelle: Statistik Kuratorium für Verkehrssicherheit 2016

So verringerst du das Unfallrisiko

Ausdauer und gute Kondition
Um den Körper auf das Schifahren vorzubereiten, reicht es nicht, erst ein paar Tage vor dem Schiurlaub mit dem Training anzufangen. Beginne so früh wie möglich. Besonders Sportarten mit ähnlichem Bewegungsablauf wie zum Beispiel Nordic Walken und Skaten sind empfehlenswert.

Der gefährliche dritte Tag
Wie die Statistiken zeigen, passieren die meisten Schiunfälle am dritten Urlaubstag. Wenn du dich nicht wirklich fit fühlst, lass es dir einen Nachmittag einfach gut gehen und steige erst wieder am nächsten Tag auf die Bretter.

Auf intakte Schiausrüstung achten
Würdest du mit defekten Bremsen Fahrrad oder Auto fahren? Auch beim Schifahren gibt es untaugliche Bremsen. Ungeschliffene Kanten vermindern die Bremswirkung und sind somit eine Gefahrenquelle. Auch die Bindung muss exakt eingestellt sein, um die Verletzungsgefahr nach einem Sturz zu verringern.

Pistenregeln beachten
Laut einer Studie von „Sicher Leben“ wissen 83 Prozent der Wintersportler nicht, dass es 10 Pistenregeln gibt. Zu den bekanntesten Sicherheitsempfehlungen zählen "Rücksicht nehmen" und "Beim Wegfahren nach oben schauen". Die "Vorrangregel" ist weniger bekannt. Hier vermuten viele irrtümlich den Rechtsvorrang. Richtig ist aber: Vorrang hat der Langsamere.

Nicht verwunderlich also, dass beim alpinen Schilauf so viele Unfälle passieren.

Die wichtigsten Pisten-Tipps des Instituts Sicher Leben:

  • Augen auf! Schau nach oben, bevor du losfährst!
  • Service! Kanten und Bindung OK?
  • Crash! Schwing unterhalb der Gruppe ab!
  • Warm up! Vor der Abfahrt ordentlich aufwärmen!
  • Helm auf! Schütze deinen Kopf
  • Keep cool! Öffne den Liftbügel erst im gekennzeichneten Ausstiegsbereich!
  • Alles unter Kontrolle? Auf Sicht und kontrolliert fahren!
  • Bitte woanders! Nicht an unübersichtlichen Stellen stehen bleiben!
  • Bitte, nach dir! Gib dem Langsameren Vorrang!
  • Stopp! Auf den gekennzeichneten Pisten bleiben!
  • Pause! Pausen erhöhen das Skivergnügen!

Schau nach, ob du eine Unfall- und eine Haftpflichtversicherung hast
Du kannst das Unfallrisiko reduzieren, aber nicht zur Gänze vermeiden. Unfälle können somit erhebliche finanzielle Belastungen zur Folge haben, wenn zum Beispiel schwere Beeinträchtigungen nach einem Unfall zurückbleiben. Denn seitens der gesetzlichen Unfallversicherung gibt es bei Freizeitunfällen keine Leistung. Da hilft nur eine private Unfallversicherung.

Auch die private Haftpflichtversicherung ist ein Muss. Verursachst du einen Unfall, bei dem ein Anderer zu Schaden kommt, kannst du mit Schadenersatzforderungen konfrontiert werden. Bei Verletzungen mit Invaliditätsfolge bedeutet das im schlimmsten Fall eine lebenslange Rentenzahlung.

Prüfe deine Haushaltsversicherung. Üblicherweise ist darin eine private Haftpflichtversicherung enthalten.

Mehr Informationen dazu findest du auf www.nv.at

Die NV wünscht ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Rechtliche Hinweise:

Die angeführten Beispiele dienen dem besseren Verständnis, bedeuten aber keine Deckungszusage für konkrete Schadenfälle. Diese werden im Einzelfall geprüft. Irrtümer vorbehalten.

Für den Inhalt verantwortlich: Niederösterreichische Versicherung AG, Neue Herrengasse 10, 3100 St. Pölten